Qualitätssicherung

Die Ausgangsparameter unserer Gerätesysteme T-105, T-160, T-200 und T-300 werden während des Betriebs permanant überwacht. Ein Netzwerk von qualitätssichernden Maßnahmen gewährt einen hohen Sicherheitsstandard. Folgende Module gehören zum integrierten QS-System unserer Geräte:

Arbeitstäglicher Funktionstest
Beim Einschalten der Anlage werden alle relevanten Sensoren und Schaltelemente einem automatischen Funktionstest unterzogen. Danach wird die Anlage mit Hochspannung in Betrieb gesetzt. Diese automatische Prozedur dient dem Erreichen der Betriebswäreme der Röhre und dem Test auf Spannungsfestigkeit. Patientenbetrieb ist erst möglich, wenn alle Tests erfolgreich verlaufen sind.

Permanente Überwachung
Ein eingebauter Dosismonitor überwacht die Strahlungsqualität und schaltet im Fehlerfall ab. Der hochstabile Hochspnnungserzeuger regelt Röhrenspannung und Röhrenstrom permanent innerhalb kleinster Toleranzen. Der Hochspnnungserzeuger erkennt Störungen selbstätig, meldet den Fehler im Klartext und schaltet im Fehlerfall zur Sicherheit ab. Der Interlockkreis überwacht die externen Bedingungen permanent und meldet Störungen.

Langzeitstabilität
Ein eingebauter Dosismonitor überwacht die Strahlungsqualität und schaltet im Fehlerfall ab.

Zyklische Konstanzprüfung
Ein speziell entwickelter Prüfkörper für die Konstanzprüfung ermöglicht die schnelle und reproduzierbare Erfassung der Parameter Dosisleistung im Nutzstrahlenbündel sowie Strahlungsqualität. Der Prüfkörper verfügt über einen PMMA Streukörper mit zwei Meßpunkten für die Farmerkammer und kann direkt in die Tubusaufnahme unserer Gerätesysteme T-160, T-200 und T-300 eingelegt werden.